×

Positionspapiere des BDÜ und VKD

Auf dieser Seite finden Sie alle aktuellen vom Bundesverband der Dolmetscher und Übersetzer (BDÜ) und dem Verband der Konferenzdolmetscher (VKD) veröffentlichten Positionspapiere.

Positionspapier zur Kommunikation mit Geflüchteten aus der Ukraine

April 2022

Seit Ende Februar 2022 kommen sehr viele Menschen, die vor dem Krieg in der Ukraine fliehen mussten, nach Deutschland, mit großen regionalen Unterschieden. Viele professionelle und ehrenamtliche Freiwillige unterstützen den Staat und Nichtregierungsorganisationen bei der Bewältigung dieser Krisensituation täglich, vor Ort, unbürokratisch, teils unkonventionell, mit Nothilfe, Unterbringung und medizinischer Versorgung ebenso wie bei der Registrierung, Kinderbetreuung und Beschulung.

In all diesen Situationen besteht Kommunikationsbedarf, der zumeist über einfache Alltagskommunikation hinausgeht. Gleichzeitig übersteigt aktuell die Nachfrage die Anzahl der qualifizierten Dolmetscher für die ukrainische und die russische Sprache, die in diesen Situationen die Verständigung sichern könnten. Überall werden Helfer mit entsprechenden Sprachkenntnissen gesucht. Vor diesem Hintergrund ist es umso wichtiger festzulegen, wer unter welchen Voraussetzungen welche Aufgaben übernehmen kann, um die Situation für die Geflüchteten, aber auch für die Helfer nicht zu verschärfen.

Zum Positionspapier


Positionspapier zur im Koalitionsvertrag vereinbarten Aufnahme der Sprachmittlung im Gesundheitswesen ins Sozialgesetzbuch V

Dezember 2021

Der am 24.11.2021 vorgestellte Koalitionsvertrag von SPD, BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN und FDP enthält einen für unseren Berufsstand zentralen Satz: „Sprachmittlung auch mit Hilfe digitaler Anwendungen wird im Kontext notwendiger medizinischer Behandlung Bestandteil des SGB V.“

Der Bundesverband der Dolmetscher und Übersetzer e.V. (BDÜ) begrüßt diese Aussage und verbindet damit die Hoffnung auf ein umfassendes und durchdachtes bundesweites Gesetz, das institutionalisierten Notbehelfen, Kinderdolmetschen, Ausnutzen von wirtschaftlichen Zwangslagen Zugewanderter und „Honorardumping“ ein Ende setzen und damit zu einer gleichberechtigten und qualitätsvollen Gesundheitsversorgung aller Patienten5 unabhängig von ihren Deutschkenntnissen beitragen wird.

Zum Positionspapier


Positionspapier zum Kinderdolmetschen

März 2021

Die Praxis des Kinderdolmetschens steht der UN-Kinderrechtskonvention entgegen, zu deren Einhaltung sich Deutschland als Vertragsstaat verpflichtet hat.

Der BDÜ fordert in diesem Positionspapier ein Ende des sowohl rechtlich als auch ethisch bedenklichen Einsatzes von Kinderdolmetschern und den Aufbau entsprechender Strukturen, die die Bestellung und Finanzierung qualifizierter Dolmetscher:innen garantieren.

Zum Positionspapier


Zu Corona-Impfungen: mehrsprachige Kommunikation essenziell

Dezember 2020

Mit Hochdruck und vereinten Kräften wird derzeit daran gearbeitet, dass im Laufe der nächsten Wochen und Monate – u. a. in eigens dafür errichteten Impfzentren – möglichst viele Menschen gegen das neuartige Coronavirus SARS-CoV-2 geimpft werden können. Dabei von vornherein sprachliche Verständigungshürden zu vermeiden, ist eine der vorrangigen Aufgaben in einer multikulturellen Gesellschaft wie der Deutschlands.

Zum Positionspapier


Positionspapier zur Ausschreibung „Sprach- und Kulturmittler“ (SKM) in der Justiz Nordrhein-Westfalen

Oktober 2020

Mit großer Sorge und völligem Unverständnis sieht der BDÜ die Ausschreibung des Justizministeriums des Landes Nordrhein-Westfalen, laut der für zahlreiche Anwendungsfälle sogenannte Sprach- und Kulturmittler zur Beratung bei Gerichten und Behörden eingesetzt werden sollen, womit eine intransparente Vermischung von Sprachmittlung (Dolmetschen) und Rechtsberatung in einer Person stattfindet.

Zum Positionspapier


Forderungspapier zu den Corona-Hilfen für Solo-Selbstständige

Mai 2020

Laut einer von der Bundesarbeitsgemeinschaft Selbstständigenverbände (bagsv) organisierten Umfrage, an deren Ausarbeitung auch der BDÜ maßgeblich mitgewirkt hat, sind derzeit gut 60 % der Selbstständigen von der Krise sehr stark betroffen und berichten von deutlichen Umsatzeinbrüchen seit Mitte März bzw. April 2020. Ein Drittel der Teilnehmer dieser Befragung, an der sich deutlich mehr als 20.000 Selbstständige beteiligten, berichtet sogar von einem 100-prozentigen Umsatzrückgang, also null Euro Einnahmen mit wenig Hoffnung auf eine baldige Erholung der Situation.

Zum Positionspapier


Positionspapier zum Remote Interpreting

Oktober 2019

Durch die rapiden Entwicklungen im Bereich der Informations- und Kommunikationstechnologie ist es heute möglich, dass Teilnehmer einer Veranstaltung nicht mehr physisch anwesend sein müssen, sondern dem Geschehen auch aus der Ferne mittels Telefon- oder gar Videoverbindung folgen können. Sobald bei diesen Veranstaltungen eine oder mehrere weitere Sprachen zum Einsatz kommen und hierfür Konferenzdolmetscher hinzugezogen werden, kann eine so genannte Remote Interpreting-Lösung zum Tragen kommen. Dabei stellt sich die Frage, inwiefern der Einsatz einer solchen Technik sich auf die Kommunikationssituation auswirkt und was dies im Einzelnen für die Beteiligten bedeutet.

Zum Positionspapier

Konferenz-
dolmetscher

Mehr als 600 Sprachexperten mit über
30 Sprachen stehen für Sie bereit

Seminar-
Angebot

Fachliche und unternehmerische Qualifikation überall in Deutschland

Keine Nachrichten verfügbar.

nach oben

VKD

facebook twitter linkedin youtube

BDÜ

bdue xing twitter facebook youtube google pinterest linkedin
×